Aktuelles

Sterben nach Plan | Doku über den assistierten Suizid

In dem neuen ARD Radiofeature wird unter anderem Ute Lewitzka von der Journalistin Martina Keller interviewt.

Jeder Mensch hat das Recht auf Hilfe zum Suizid, sagt das Bundesverfassungsgericht. Ein Urteil mit Folgen: Sterbehilfevereine rüsten auf, Altenheime ringen um Haltung, Psychiater sorgen sich um Menschen in Lebenskrisen.

Die Dokumentation sowie ein ausführliches Gespräch mit der Journalistin können Sie unter folgendem Link in der ARD Audiothek finden https://www.ardaudiothek.de/sendung/das-ard-radiofeature/72633432/.

WFI auf dem dgppn Kongress

Auf dem dgppn Kongress war das WFI in diesem Jahr gleich mehrfach präsent und stellte auf zwei verschiedenen Symposien Ergebnisse aus dem NeSuD-Präventionsprogramm und die Suiziddatenbank vor. Zudem fand das Referatetreffen Suizidiologie unter der Leitung von Ute Lewitzka statt.

Quelle: Pixabay

Ringvorlesung zum Thema Assistierter Suizid

Selbstbestimmung über das eigene Leben – und mithin auch das eigene Sterben: Dieser Wunsch erfährt mittlerweile eine durchaus breite gesellschaftliche Unterstützung. Doch in welchem rechtlichen und ethischen Kontext bewegt sich das Thema? Eine Ringvorlesung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) unter Regie von Professorin Claudia Bozzaro (Arbeitsbereich Medizinethik) und dem Zentrum für Gesundheitsrecht will darauf Antworten finden. Die öffentliche Vorlesungsreihe „Grenzfelder in der Praxis des assistierten Suizids“ findet im Online-Format zwischen dem 27. Oktober und 8. Dezember immer mittwochs um 18:00 Uhr statt.
Die einzelnen Vortragsthemen sowie zusätzliche Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Zoom Link: https://bit.ly/rv-sterbehilfe-2021